HSG Schoningen/Uslar/Wiensen

1.Herren
P1150043
Die Männer trainieren unter der Leitung vom Coach Wolfgang Scharberth (Telefon: 01 63/ 7 11 85 60) Dienstag und Donnerstag jeweils von 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr in der Gymnasiumhalle.

Termine

18.12. Dienstag
20:00 bis 22:00
Wolfgang Scharberth Telefon: 0 55 71 / 23 78 oder 01 63 / 7 11 85 60
Gymnasiumhalle Uslar


20.12. Donnerstag
20:00 bis 22:00
mit Andreas Oppermann / Wolfgang Scharberth
Telefon: 01 63 / 7 11 85 60
Gymnasiumhalle Uslar


21.12. Freitag
20:00 bis 22:00
Dirk Arnemann
Telefon: 0 55 71 - 46 53 oder 01 76 - 81 79 48 37
Sporthalle Albert-Schweitzer-Schule in Uslar


25.12. Dienstag
20:00 bis 22:00
Wolfgang Scharberth Telefon: 0 55 71 / 23 78 oder 01 63 / 7 11 85 60
Gymnasiumhalle Uslar


27.12. Donnerstag
20:00 bis 22:00
mit Andreas Oppermann / Wolfgang Scharberth
Telefon: 01 63 / 7 11 85 60
Gymnasiumhalle Uslar


28.12. Freitag
20:00 bis 22:00
Dirk Arnemann
Telefon: 0 55 71 - 46 53 oder 01 76 - 81 79 48 37
Sporthalle Albert-Schweitzer-Schule in Uslar


01.01. Dienstag
20:00 bis 22:00
Wolfgang Scharberth Telefon: 0 55 71 / 23 78 oder 01 63 / 7 11 85 60
Gymnasiumhalle Uslar


03.01. Donnerstag
20:00 bis 22:00
mit Andreas Oppermann / Wolfgang Scharberth
Telefon: 01 63 / 7 11 85 60
Gymnasiumhalle Uslar


04.01. Freitag
20:00 bis 22:00
Dirk Arnemann
Telefon: 0 55 71 - 46 53 oder 01 76 - 81 79 48 37
Sporthalle Albert-Schweitzer-Schule in Uslar


08.01. Dienstag
20:00 bis 22:00
Wolfgang Scharberth Telefon: 0 55 71 / 23 78 oder 01 63 / 7 11 85 60
Gymnasiumhalle Uslar


Kontakt



Mannschaftsverantwortlicher
:
P1140420Wolfgang Scharberth
Telefon: 0 55 71 / 23 78  Handy: 01 63/ 7 11 85 60
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Trainingszeiten:
Dienstag und Donnerstag 20:00 - 22:00 Uhr (Sporthalle Gymnasium Uslar)


Heimspielort:
Sporthalle Gymnasium in Uslar






HSG Langelsheim/A. - HSG Schoningen/U./W. 31:27 (17:13). Den Schwung vom ersten Saisonsieg gegen Lehre konnten die Sollinger nicht mit ins Kellerduell nehmen und feiern Weihnachten damit als Schlusslicht. Trainer Scharberth war entsprechend enttäuscht. „In der ersten Halbzeit hat unsere Abwehr kollektiv versagt.“ Lediglich die Torhüter Günther und Lindemann nahm er von seiner Kritik aus. In Durchgang zwei lief es defensiv besser, doch im Angriff fehlte die nötige Durchschlagskraft. HSG: Günther, Lindemann - J. Warnecke 1, D. Warnecke 9/ 3, Klusmann, Lange 3, M. Warnecke 1, Bultmann, Messerschmidt 1, Böhm 2, Laufer 6/4, Sonnenschein 4.

Danke an die HNA
Schoningen/Wiensen: Wolfgang Scharberth rechnet mit einer engen Kiste. „Beide Truppen brauchen die Punkte. Tagesform und die größere Cleverness werden den Ausschlag geben“, sagt der HSG-Trainer. Wichtig sei es, den Gegner nicht ins Tempospiel kommen zu lassen. Im Angriff wollen die Sollinger an die gute Leistung aus der Vorwoche anknüpfen. „Vielleicht gelingt es uns, den letzten Tabellenplatz vor dem Jahresende noch zu verlassen.“
Schoningen/Wiensen. Es ist geschafft! Den Handballern der HSG Schoningen/Uslar/Wiensen gelang am Samstagabend mit dem 23:20 über Lehre das erste Erfolgserlebnis der laufenden Landesligaserie.

HSG Schoningen/Uslar/ Wiensen - VfL Lehre 23:20 (13:12). „Es war von Beginn an zu erkennen, dass die Jungs hier und heute als Sieger vom Spielfeld gehen wollten“, lobte Wolfgang Scharberth die Einstellung seiner Truppe. Der HSG-Trainer sprach von einem verdienten Erfolg nach einer soliden Leistung.
2018 11 31 HSG nordSchoningen / Wiensen: „Wir klammern uns an jeden Strohhalm. Die Mannschaft versucht alles, um auf einen erfolgreicheren Weg zu kommen“, berichtet Wolfgang Scharberth. Der Coach hat mit seinen Jungs die Fehler aufgearbeitet, die zur Spanbeck- Niederlage geführt haben. „Die müssen wir abstellen. Nur dann haben wir eine Chance, unsere Zuschauer mit dem ersten Sieg zu erfreuen.“
BOVENDEN. Die Handballer der HSG Schoningen/Uslar/ Wiensen gerieten beim 16:29 (8:11) in der Auswärtspartie der Landesliga bei der SG Spanbeck/Billingshausen erst in der Schlussphase auf die Verliererstraße. „Der Unterschied war nicht so groß, wie es das Ergebnis vermuten lässt“, urteilte Wolfgang Scharberth.
Wolfgang Scharberth lässt an der Favoritenstellung der Gastgeber keine Zweifel aufkommen. Seine Jungs haben sich aber im Überlebenskampf noch keineswegs aufgegeben. „Beim Training ist zu spüren, dass es an Einsatzwillen und Einsatzbereitschaft in Bovenden nicht fehlen dürfte“, berichtet der HSG-Coach. Für eine Überraschung müssen die Sollinger ihre Konzentration über die vollen 60 Minuten aufrecht erhalten und die leichten Fehler minimieren.
Jetzt erst recht: Handaball USL23 MG 8934Im Solling ziehen alle Beteiligten, Mannschaft und Umfeld, an einem Strang, um in einer angespannten Lage wieder einen erfolgreicheren Weg einzuschlagen. „Beim Training ist die Einsatzbereitschaft und der Wille zu spüren, das Ruder herumzureißen“, berichtet Betreuer Wolfgang Scharberth. „Wir wollen unseren Zuschauern endlich wieder ein Erfolgserlebnis schenken.“ Der ersehnte erste Saisonsieg scheint gegen den Tabellenelften nicht unmöglich.
(Sa. 19.30 Uhr, Uslar). „Das ist für uns das schwierigste Spiel der Saison“, sagt Gästertainer Trainer Peter Vollbrecht (MTV Moringen) vor der Fahrt zum Derby beim noch immer sieglosen Schlusslicht.

Diese Aussage mag etwas an der aktuellen Tabellensituation vorbeigehen. Es gilt aber auch: Die Moringer haben ihre drei bisherigen Partien in der Fremde allesamt verloren. „Unser Ziel ist es, die ersten Auswärtspunkte einzufahren. Da sich unsere Personalsituation langsam verbessert, können wir wieder 60 Minuten Vollgas geben“, sagt der MTVCoach.

Auf der anderen Seite bastelt Wolfgang Scharberth fieberhaft an einer schlagkräftigen Truppe. Im Training arbeitet man intensiv, um gegen den Nachbarn zu bestehen. „Ich sehe uns in der Außenseiterrolle. Aber wir werden die Punkte nicht kampflos herschenken. Das sind wir uns und unserem Publikum schuldig“, so der HSG-Betreuer.

Alle Infos auf www.hsg-suw.de
Nichts Neues an der Personalfront der Sollinger, die weiter große Probleme haben. „Trotz intensiver Bemühungen, Spieler zu aktivieren, müssen wir erneut auf einen Minikader zurückgreifen“, klagt Wolfgang Scharberth. Der Betreuer hofft, „dass es uns gelingt, leichte Fehler zu vermeiden, um den Gegner nicht stark zu machen.“ Sollte das klappen, hofft man zumindest auf ein ausgeglichenes Spiel.
BRAUNSCHWEIG. In der Handball-Landesliga der Männer war die HSG Schoningen/ Uslar/Wiensen am Samstag bei der 20:31 (8:17)-Pleite als Gast von Eintracht Braunschweig ohne Siegchance. Die erhoffte Unterstützung aus der Reserve konnte man bei der HSG nicht realisieren.